Gerhard Fietz. Formen innerer Freiheit

20.11.2021 - 27.02.2022

 „Das Bild hat seine eigene Individualität.“ 

Und genau diese „autonome Gültigkeit“  war es, die Gerhard Fietz (1910-1997) auf den Weg bringen wollte. Der Maler studierte Kunst bei Größen wie Alexander Kanoldt, Oskar Schlemmer und Heinrich Nauen, wandte sich aber bald von dem ab, was er an der Akademie erlernt hatte. „Farbe als Phänomen eigenen Lebens“ wollte Fietz zeigen, „eine Existenzform von Energien“  spürbar machen“. Nur wie? Ab 1940 löste er sich vom Gegenstand und widmete sich abstrahierten Landschaften und organischen Formen. Er experimentierte zunehmend mit unterschiedlichsten Materialien und Techniken und schuf schließlich ganz eigene Kompositionen voller Balance und Farbgewalt.

 

Das Museum Penzberg – Sammlung Campendonk präsentiert mit den Dauerleihgaben der Lensch-Stiftung eine Fülle an frühen Arbeiten und setzt sie mit Unterstützung von Privatsammlern, Institutionen und Museen sowie der Familie Fietz in Bezug zu seinen berühmten Lehrern und zu seinem Künstlerfreund Karl Schmidt-Rottluff. Der Bogen spannt sich weiter über einen Einblick in die mittleren Schaffensjahre, über Objekte und Fotografien bis hin zu den opulenten Farbwelten des Spätwerks.

 

Wie außerordentlich seine Abnabelung und kreative Eigenleistung war, zeigt der Rundgang durch die Ausstellung. Fietz selbst fordert dabei den Besucher:innen heraus:„Die Lebendigkeit eines Bildes beruht in der Vielschichtigkeit der Erlebnissphären und bezieht die Aktivität des Beschauers ein.“

 

Damit wird einem Schwerpunkt des Museums, der abstrakten Kunst, zu einem weiteren Auftritt verholfen. 2019/20 fand schon die Überblicksschau „Zen, Zero & Co. Abstrakt seit 1949“ statt. Jetzt wird Gerhard Fietz als Vertreter der Sparte nicht nur im Bild, sondern auch wortgewaltig in den Mittelpunkt gestellt. Zur Ausstellung erscheint die Publikation „Gerhard Fietz. Kunst als Entdeckung des eigenen Selbst. Korrespondenz 1930-1997“ (29,80 €) im Wienand Verlag.

 

Begleitprogramm

Sonntag | 5. Dezember 2021 | 11 Uhr

Sonntag | 9. Januar 2022 | 11 Uhr

Sonntag | 6. Februar 2022 | 11 Uhr

Kuratorinnenführung mit Carolin Koch

 

Samstag | 15. Januar 2022 | 18.00 Uhr

Fietz – ganz nah. Ein Experten- und Familien-Gespräch.

Fachlich fundiert und persönlich engagiert gibt dieser Abend einen direkten Einblick in das Leben und das Werk von Gerhard Fietz.

Mit Gerhard Fietz‘ Tochter Judith Fietz und Carsten Junge, Geschäftsführer der Treuhandstiftung Gerhard Fietz und Leiter der Kunsthalle Lüneburg.Moderation: Freia Oliv, Museumsleiterin

 

Mittwoch | 16. Februar 2022 | 19.00 Uhr

Nicht einfach. Gesichter. – Die Gestaltung von Form und Emotion bei Gerhard Fietz. Neben der frei erfundenen Komposition spielte das menschliche Gesicht eine große Rolle im Werk von Gerhard Fietz. Ob zur Dokumentation oder Vergangenheitsbewältigung, in der Malerei oder Objektkunst, immer wieder begegnen uns seine Menschenbilder.

Online-Vortrag der Kuratorinnen Carolin Koch & Freia Oliv, Museumsleiterin

 

Sonntag | 12. Dezember | 17 – 18.15 Uhr

Sonntag | 23. Januar | 17 – 18.15 Uhr

Meditatives Yoga im Museum

Elemente aus der Yogapraxis und Meditation helfen wahrzunehmen und den Blickwinkel zu weiten. Damit können die Dimensionen der Kunst von Gerhard Fietz gut ausgelotet werden.  

Mit Natalie Stenzel, Kijana Yoga

 

Samstag | 29. Januar 2022 | 10.30-12.30 Uhr

Auf Stein gemalt. Workshop für Kinder

Gerhard Fietz hat vorgemacht, was für tolle Bilder auf Stein entstehen können. Nach einem kurzen Blick in die Ausstellung dürft ihr selbst experimentieren.

Mit Maria Hübschmann, Museumsteam

 

Donnerstag | 3. Februar | 18 Uhr

Kunst & Wein mit Freia Oliv, Kuratorin und Museumsleiterin

 

Samstag | 19. Februar 2022 | 10.30-12.30 Uhr

Masken – kunstvoll gestalten. Workshop für Kinder

Nicht nur im Fasching sind Masken gefragt: Kunstvolle Holz-Gesichter gestaltete auch Gerhard Fietz. Nach einem Kurzbesuch der Ausstellung entstehen eure eigenen Masken.

Mit Alice Grubert, Kunstvermittlerin.

 

Bitte beachten: Aufgrund der Corona-Pandemie kann es kurzfristig zu Änderungen kommen. Aktuelle Informationen stehen auf der Homepage www.museum-penzberg.de und in unseren sozialen Medien.

Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung unter museum@penzberg.de nötig.